Sehr geehrte Besucher, diese Seite wurde maschinell übersetzt. Die Ursprungsseite wurde in tschechischer Sprache verfasst und stützt sich ausschließlich auf unabhängige, wissenschaftliche Literatur. Die Übersetzung ist leider nicht perfekt und bedarf Geduld und Vorstellungskraft, wenn Sie sich entschieden haben sie zu lesen.

Drobečková navigace

Der Anbau von Heilpilzen

Um die praktische Verfügbarkeit von Heilpilzen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist ihr Anbau entscheidend. TCM neigt dazu, medizinische Materialien, ob Pflanzen oder Pilze, möglichst natürlich wachsend zu verwenden. Man sollte den künstlichen Anbau von Pilzen aber nicht vorschnell kritisieren: Ohne ihn könnten die Pilze in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet niemals die Nachfrage decken und wären eine medizinische Rarität, die sich lediglich eine Handvoll reicher Chinesen leisten könnten. Weiter sollte man Heilpilze, die in der freien Natur gesammelt wurden, nicht kaufen, weil sie meist mehrjährig sind und weniger wirksam sind. (Aber es ist völlig in Ordnung, wenn Sie selber in der Natur gesammelt haben.) 

Methoden der Kultivierung von Heilpilzen

  Beim Anbau von Heilpilzen werden im Wesentlichen zwei Methoden verwendet: 

Das, was sich eine Laie unter "Pilzzucht" vorstellt, ist eben das Wachsen der  Pilze auf natürlichem Substrat. Bei Heilpilzen ist die Realität aber leider die, dass das, was in der überwiegenden Mehrheit der günstigen(und weniger günstigen) Kapseln und Tabletten auf unserem Markt angeboten wird, keine Fruchtkörper sind, sondern das Mycel und Primordium, das in vitro kultiviert worden ist.

Die Kultivierung in vitro (dh. in Petrischalen oder andere Kultur-Behältnissen) hat deutliche Kosten- und Zeitvorteile und ist viel einfacher alsdas Züchten der Pilze auf natürliche Weise. Diese Methode hat ihren festen Platz in der Branche und kann weitere Vorteile (z. B. die Möglichkeit des Klonens oder genetische Manipulation des Mycel) haben. Ich persönlich mag diese Methode nicht, weil die meisten Produkte, die in vitro gewachsen sind, sich als etwas anderes präsentieren, als sie tatsächlich sind. Zum Beispiel enthäl die Verpackung der Produkte zwar das Wort "Myzel und Primordium", aber das Bild ist immer nur ein schöner, natürlich wirkender Fruchtkörper des Heilpilzes. Dadurch entsteht der falscher Eindruck, dass das Produkt tatsächlich aus diesem Fruchtkörper hergestellt wurde. Aus biochemischer Sicht kann man sich streiten, ob das Myzel und Primordium des Heilpilzes die gleiche wirksame Zusammensetzung haben wie der Fruchtkörper. Aber für die TCM, wo bei den hochwertigen Pilze auch Form und Farbe der Fruchtkörper entscheidend sind, ist die Einführung einer solchen Debatte völlig inakzeptabel. Die Bilder auf der Verpackung der Heilpilz-Produkte können daher völlig ignoriert werden. Umgekehrt muss aber die Verpackung sorgfältig gelesen werden - wenn irgendwo die Rede von Mycel und Primordien ist, haben wir es mit in vitro gezüchteten Produkten zu tun. Zu beachten ist weiter, dass das Wort "Primordium" manchmal von Verkäufer durch die euphemistische Übersetzung der Worte "jungen Fruchtkörper" ersetzt wird.

Fruchtkörper wächst auf mehr oder weniger natürlichen Substrat
Wachsende Fruchtkörper

| 17.10.2011