Sehr geehrte Besucher, diese Seite wurde maschinell übersetzt. Die Ursprungsseite wurde in tschechischer Sprache verfasst und stützt sich ausschließlich auf unabhängige, wissenschaftliche Literatur. Die Übersetzung ist leider nicht perfekt und bedarf Geduld und Vorstellungskraft, wenn Sie sich entschieden haben sie zu lesen.

Adaptogens

ernst und ohne Unsinn ...

Adaptogene sind natürliche und synthetische Substanzen, die die Fähigkeit verbessern, die Belastung zu überwinden und keine Nebenwirkungen zu haben. Praktisch gesehen handelt es sich dabei um Heilpflanzen und Pilze, die die Definition von adaptogen erfüllen. Historisch gesehen wurde in den 1950er Jahren das Konzept von adaptogen entwickelt, um die Wirkung von Ginseng-Heilpflanzen zu beschreiben. Ginseng wurde wegen seiner vielfältigen Handlung ohne Nebenwirkungen ausgewählt, die das Allheilmittel genannt wird. Allerdings ist die Benennung von Ginseng durch eine Panache nicht technisch korrekt. Es ist richtig, es ein Adaptogen zu nennen. Auch die anderen Pflanzen, die falsch Ginseng genannt werden (eleuterokok = sibirischer Ginseng , vitania = indischer Ginseng , peruanische Kresse = peruanischer Ginseng , Wüstendenim = Wüstenginseng etc.), sollte Adapttogen genannt werden.

Adaptogene erleichtern daher den Anpassungsprozess - Lastanpassung wie Kälte- und Wärmebelastung, chemische Belastung der Leber und anderer Organe, Oxidations- und Strahlungsbelastung, die die Alterung, den biologischen Stress (Allergene, virale und mikrobielle Infektionen, schlechte Ernährung, ), körperlicher Stress (Verletzungen, Verschleiß und Müdigkeit der Muskeln, Gelenke, Herzen, etc. in Bewegung und Sport, in kranken und gewöhnlichen Situationen) und psychischen Stress - Stress im engeren Sinne des Wortes. Der ideale adaptogen wirkt gegen alle Arten von Stress. Echte Adapttogene nähern sich diesem Ideal. Manche schützen die Leber, andere schützen die Blutgefäße, andere unterdrücken Entzündungen und Allergien, kämpfen geistigen Stress, etc. Adaptogene werden auch auf Zivilisationskrankheiten angewendet, die mit Stressfaktoren zusammenhängen. Heute hat zum Beispiel epidemische Diabetes (Diabetes) chemische Verbindungen (Zucker, LDL-Lipide und Oxidationsmittel) und physikalische (Fettleibigkeit, Schäden an Blutgefäßen und Geweben), und es verschärft auch psychischen Stress.

Darüber hinaus steht das Konzept des Adaptogens im Gegensatz zum Konzept der gegenwärtigen gemeinsamen Drogen , die überwiegend Gifte sind, die in kleinen Dosen verwendet werden, um Mikroben zu töten und spezifische Krankheitssymptome zu unterdrücken ( Paracelsus-Arzneimittel ). Die Verwendung von toxischen Substanzen für die Behandlung erfordert natürlich umfangreiche Tests und genaue Dosierung, die in Karten zu großen Unternehmen spielt, die kommerzielle Drogen entwickeln. Adaptogene hingegen verbessern die Gesundheit und sind in hohen Dosen nicht giftig (siehe Vergleiche von Adaptogenen und üblichen Arzneimitteln ).

Die wichtigsten adaptogens:

Ein kompletter Überblick über natürliche adaptogens